Aktuelles und News im Detail

Artikel per E-Mail versenden
Ihr Name*
E-Mail* an wen möchten Sie diesen Artikel schicken?
Ihre Nachricht
Bitte achten Sie darauf, dass alle Felder die mit einem * versehen sind richtig ausgefüllt wurden, bevor Sie das Formular abschicken.
Diesen Eintrag druckenDiesen Eintrag drucken
10.01.2017 - 
Pressemitteilung der Verwaltungsgemeinschaft Holzheim
 
Sitzung des Marktgemeinderates Aislingen
am 10. Januar 2017



1. Behandlung von Anfragen der Bürgerversammlungen


Der Gemeinderat befasste sich mit Anregungen aus den Bürgerversammlungen vom November 2016.

In Aislingen wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h im Fischweiherweg vorgeschlagen. Bei der Versammlung wurde die Aufstellung einer Geschwindigkeitsmessanlage zugesagt, deren Ergebnisse abgewartet werden sollen. Herr Gemeinderat Dr. Thomas Wecker gab die gemessenen Geschwindigkeiten der Fahrzeuge nach mehrwöchigem Einsatz des Messgerätes bekannt. Die Werte werden auch für weitere Messstellen im Amtsblatt veröffentlicht.

Der Gemeinderat verständigte sich darauf, dass die Geschwindigkeitsmessanlage in regelmäßigen Abständen in verschiedenen Ortsstraßen aufgestellt wird.


An den Zufahrtsstraßen nach Baumgarten wurden auf Anregung eines Bürgers die Zusatzschilder zur Tonnagebegrenzung zwischenzeitlich durch „Anlieger frei“ ausgetauscht. Mit den Nachbargemeinden wird derzeit geklärt, ob es auch in deren Sinne ist, am Ortsende Gundremmingen bzw. Schnuttenbach Hinweise auf die Tonnagebegrenzung anzubringen.


Ein Appell zur Mülltrennung im Friedhof fand breite Zustimmung beim Gemeinderat. Die Gemeinde bittet alle Grabbesitzer und Friedhofbesucher um konsequente Abfalltrennung und ordnungsgemäße Entsorgung in die bereitgestellten Tonnen und Container.


Eine Anfrage zum Bau einer Fußgängerquerung an der neu sanierten Staatsstraße nach Gundremmingen wurde schon in der Bürgerversammlung beantwortet. Aislingen wird vorrangig einen Feldweg nördlich der Staatsstraße als Zufahrt zum Badesee ausbauen, um den Aislinger Bürgern die Fahrbahnquerung auf freier Strecke zu ersparen. Diese Lösung bringt mehr Sicherheit und reduziert die Ausgaben. Außerdem profitiert von dem Ausbau auch die Landwirtschaft.


Zur Anbringung eines Storchennestes auf einem Kirchendach gibt es nichts Neues. Vorläufig wird dieser Vorschlag zurückgestellt.


Der Zustand des Feuerwehrhauses wurde moniert. Die Gemeinde prüft mehrere Alternativstandorte auf ihre Eignung. Dies wird noch eine gewisse Zeit dauern. Sobald Ergebnisse vorliegen, wird der Gemeinderat entscheiden.


In Baumgarten wurde der Sachstand zur Rekultivierung der ehemaligen Deponie nachgefragt. Die Arbeiten wurden vergeben und sollen Mitte 2017 weitgehend abgeschlossen sein.


Zu einer beantragten Geschwindigkeitsmessung in der Fuggerstraße liegen Auswertungen vor, die demnächst im Amtsblatt veröffentlicht werden.


Wegen der Folgenutzung von Kiesseen für die Naherholung der Aislinger Bürger sind nicht nur die Wünsche der Gemeinde maßgebend, sondern die Auflagen des Regionalplans und die Konzepte der Fachbehörden. Die Gemeinde wird sich weiterhin für die Belange der Bürger bei den Genehmigungsverfahren einsetzen. Außerdem wird sich die Gemeinde weiterhin um einen Ausgleich mit den auswärtigen Fischereivereinen bemühen, wenn Bürgern der Zutritt zu Seen verweigert werden sollte.


Eine Anfrage zur Behandlung früherer Anfragen in den nächsten Bürgerversammlungen wurde beraten. Da im Gesetz lediglich eine Beratung in einer Gemeinderatssitzung vorsieht, wird die Gemeinde sich weiterhin daran halten und die Anfragen bei einer folgenden Sitzung beraten. Interessierte Bürger können als Zuhörer an dieser Sitzung teilnehmen, die Niederschrift einsehen bzw. die Ergebnisse anschließend im Pressebericht in Kurzform im Amtsblatt nachlesen.


Mehrere Anfragen zu laufenden Maßnahmen wurden bereits vom Bürgermeister in der Bürgerversammlung beantwortet, so dass eine nochmalige Beratung nicht notwendig war.


2. Stellungnahme zu einem Antrag auf Kiesausbeute


Der Gemeinderat befasste sich ausführlich mit einem Kiesausbeutungsantrag. Eine Stellungnahme soll erst nach einem Ortstermin mit dem Abbauunternehmen abgegeben werden. Mehrere Gemeinderäte schlugen vor, dass einige Seeflächen später für Naherholungszwecke genutzt werden können und dass ein Teil der Flächen verfüllt und wieder als landwirtschaftliche Nutzflächen bereitgestellt werden.


Informationen

Herr Bürgermeister Kopriva informierte zur bevorstehenden Statik zur Kirchensanierung in Rieder und über ein bevorstehendes Treffen mit der Jugend bezüglich der "Aislinger Hidde".


Im nichtöffentlichen Sitzungsteil wurde über die Vermietung der Gemeindewohnungen entschieden.


Ihr

Jürgen Kopriva

Erster Bürgermeister